Wie beton an stärke gewinnt und wie man diese parameter

In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, wie viel Zeit Beton an Kraft gewinnt und wie dieser Parameter heute gesteuert werden kann.

Das Thema des Artikels ist nicht zufällig, da die meisten Bauprojekte von Jahr zu Jahr unter Verwendung von Beton gebaut werden. Die Beliebtheit dieses Materials nimmt nicht ab, sondern nimmt im Gegenteil zu, trotz der weit verbreiteten Einführung alternativer Technologien beim Bau verschiedener Anlagen.

Die Struktur des Materials nach Erreichen der gewünschten Härte

Deshalb ist die Frage so relevant, nach welcher Zeit gewinnt Beton an Kraft und wie wirkt sich dies auf den Bauzeitpunkt aus?

Durchschnittliche Stärke

Bewehrungszement-Sandestrich

Bevor auf die Frage geantwortet wird, sollten wir uns mit der Bedeutung der Zahl 70 befassen, wenn Beton an Stärke gewinnt. Bei Erreichen dieses Parameters erfüllen die Strukturen und Strukturen die Anforderungen von GOST bedingt.

Es ist kein Geheimnis, dass gemäß der zugewiesenen Betonmarke nicht nur der Preis bestimmt wird, sondern auch die maximale Belastung in Höhe von kgf / cm², die auf Betonprodukte ausgeübt werden kann, ohne die Integrität des Produkts zu beeinträchtigen. Deshalb werden alle industriellen Betonwaren im Sommer mit einer Verkaufsstärke von 70% der Markennorm und im Winter von 90% produziert.

Da alle industriell gefertigten Stahlbetonprodukte standardmäßig den Anforderungen von GOST entsprechen, können Bauunternehmen sie sofort nach Erhalt des bestellten Produkts für ihren vorgesehenen Zweck verwenden.

Im Gegensatz zu Bauorganisationen, die Betonprodukte aus der Fabrik bestellen, müssen private Mörtelbenutzer eine klare Vorstellung davon haben, wie lange Beton beim Ausgießen der Schalung an Festigkeit gewinnt.

Auf dem Foto - Arbeit mit Beton in der kalten Jahreszeit

Durchschnittlich führen Technologen 28 Tage nach Fertigstellung des in die Schalung eingegossenen Mörtels eine Markenprüfung durch. Es kann davon ausgegangen werden, dass dies der durchschnittliche Zeitindikator ist, der für einen Satz optimaler Härteparameter erforderlich ist.

Bei warmem Wetter findet in der ersten Woche nach der Verlegung eine intensive Aushärtung des Materials statt, bis zu den bedingten 70% des Markennormals. Während dieses Prozesses tritt die Wechselwirkung zwischen Zementkörnern und flüssigem Medium auf, bis sich Kaliumhydrogensilikate bilden.

Wichtig: Der Härtungsprozess kann auch nach einem Satz von 70% der Markennorm fortgesetzt werden. Beispielsweise erhalten einige Betonprodukte mit der Anfangsstufe Beton 200 nach einigen Jahren eine Festigkeit, die Materialien entspricht, die mit der Marke M 400 gekennzeichnet sind.

Zeit, die Schalung zu entfernen

Schalung für den Aufbau des Fundaments

Nachdem wir uns nun entschieden haben, an wie vielen Tagen Beton an Kraft gewinnt, werden wir festlegen, wann mit dem Abbau der Schalung fortgefahren werden muss.

  • Wenn das Betonfundament mit eigenen Händen gegossen wird, jedoch unter Berücksichtigung der technologischen Anforderungen und Empfehlungen, können Sie die Schalung innerhalb von drei Tagen demontieren. In dieser Zeit werden optimale Härteparameter erreicht, bei denen Stahlbeton mit Diamantkreisen geschnitten werden kann. Trotzdem kann die Struktur nicht früher als in einer Woche geladen werden.
  • Wenn das Eingießen von Strukturen und Strukturen im Winter durchgeführt wird, verlangsamt sich der Kraftzuwachs erheblich. Daher kann die Schalung nicht früher als eine Woche entfernt werden. Es ist möglich, Strukturen dieser Art zu laden und Diamantbohrungen in Beton frühestens in 2 Wochen durchzuführen.

Wichtig: Das Befüllen der Schalung im Winter sollte mit speziellen Abdeckmaterialien erfolgen, da die aufgedeckte Lösung einfriert und nicht die erforderliche Festigkeit erhält.

Es sollte verstanden werden, dass diese Anweisung wichtig ist, da bei einer vorzeitigen Demontage mit hoher Wahrscheinlichkeit Risse in der Dicke der fertigen Struktur auftreten. Wir müssen jedoch berücksichtigen, dass es auch unerwünscht ist, die Schalung zu überarbeiten, da sie den freien Luftzutritt verhindert, wodurch der Beton ungleichmäßig trocknet.

Geschwindigkeit der Einstellungs- und Kontrollmethoden dieser Parameter

Auf dem Foto - das Fundament nach dem rechtzeitigen Abbau der Schalung

Betrachten Sie, wie viel Beton an Festigkeit gewinnt, das Tempo der allmählichen Erhärtung:

  • In den ersten drei Tagen nach der Verlegung unter normalen Temperaturbedingungen gewinnt das Material etwa 30% der Markenstärke.
  • Nach 7-14 Tagen nach der Installation unter normalen Temperaturbedingungen erhält das Material mehr als 60% der Benotungsnote.
  • 28 Tage nach dem Verlegen kann der Beton 100% der Normmarke erhalten.
  • Innerhalb von 90 Tagen nach der Verlegung kann das Material bis zu 120% der Markennorm erreichen.
  • Es kommt auch zu einer weiteren Aushärtung und Aushärtung von Strukturen mit Feuchtigkeitszugang, jedoch ist die Intensität des Prozesses um eine Größenordnung geringer.

Die härteste Aushärtung von zementhaltigen Lösungen behindert den Temperaturabfall. Durch die Kühlung interagieren Zementpartikel weniger aktiv mit Wasser. Infolgedessen laufen chemische Reaktionen extrem langsam ab.

Das Absenken der Temperatur auf negative Werte stoppt im Allgemeinen den Aushärteprozess. Bei einer anschließenden Erhöhung der Umgebungstemperatur härtet das Material aus. In diesem Fall muss jedoch nicht mit der Markenstärke gerechnet werden.

Auf dem Foto - das Ergebnis der Trocknung der Lösung während des Abbindens.

Gleichzeitig kann durch Erhöhen der Temperatur in der Materialstärke die Aushärtungsgeschwindigkeit beschleunigt werden. Bei Erhöhung der Temperatur sollte jedoch sichergestellt werden, dass die Lösung in der Schalung nicht vor Ablauf der vorgeschriebenen Zeit trocknet.

Wenn Beton beispielsweise mit Wasserdampf auf eine Temperatur von 80 ° C erhitzt wird, dauert es mindestens 16 Stunden, um 70% der Festigkeitsstärke zu erreichen. Daher wird bei der Herstellung von Pfählen und einer Reihe anderer Betonprodukte ein industrielles Dämpfen durchgeführt.

Wichtig: Beton sollte nicht über 90 ° C erhitzt werden, da bei kochendem Wasser eine chemische Reaktion stattfindet, bei der ein Aushärten des zementhaltigen Mörtels unmöglich wird.

Ein weiterer Punkt, auf den besonders geachtet werden sollte, ist, dass die Aushärtung eines zementhaltigen Mörtels ein exothermer Prozess ist, in dessen Verlauf Beton Wärme erzeugt. Wenn Sie die Temperatur erhöhen, um eine intensivere Aushärtung zu erreichen, besteht die Gefahr von Trockenbeton, da die während des exothermen Prozesses freigesetzte Wärme der Aufheiztemperatur hinzugefügt wird.

Fazit

Nun wissen Sie, wie viel Beton an Kraft gewinnt und welche Faktoren die Intensität dieses Prozesses bestimmen. So können Sie sicherstellen, dass die Härtung von Betonkonstruktionen im Rahmen technologischer Empfehlungen erfolgt.

Weitere nützliche und informative Informationen finden Sie im Video dieses Artikels.

Fügen sie einen kommentar hinzu