Warmwasserbereitung in einem privaten landhaus

Das Heizungssystem in einem Privathaus spielt eine wichtige Rolle, da in einem solchen Gebäude das ganze Jahr über gelebt werden kann. Um eine solche Arbeit auszuführen, ist es notwendig, ein Projekt durchzuführen, das dann während der Arbeit ausgerichtet werden kann.

Arbeitsprinzip

Heizsysteme sind nach ihrem Funktionsprinzip in obligatorisch und natürlich unterteilt. Bei der üblichen Kühlmittelzufuhr wird der Prozess nach den Gesetzen der Physik durchgeführt, ansonsten ist im Kreislauf der Struktur eine Pumpe vorgesehen.

Die natürliche Bewegung des Kühlmittels erfolgt nach dem Prinzip - warmes Wasser nach dem Aufheizen des Kessels, abgekühlt - geht bis zum Boden des Systems. Tatsächlich erfolgt die Zirkulation nach einfachen Gesetzen: Das erwärmte Wasser, nachdem der Heizkessel durch die Heizungsrohre gefahren wurde, erreicht die Batterie, leitet die Wärme durch die Oberfläche in die Räume und kühlt sich in gekühlter Form zum Heizkreislauf zurück, um den Kreislauf zu wiederholen. Wenn das Heizen mit einer Pumpe geplant ist, die eine Zwangsumwälzung durchführt, sollte diese an der Rückführungsstelle von kaltem Wasser zum Heizkessel installiert werden.

Um den Betrieb des Systems mit dem natürlichen Kreislauf sicherzustellen, müssen Sie bestimmte Regeln beachten:

  • Der Installationspunkt für das Ausdehnungsgefäß befindet sich über den Kühlern.
  • das Rücklaufrohr an seinem tiefsten Punkt befindet sich unter den Heizvorrichtungen;
  • ein Unterschied zwischen oberen und unteren Pipelines ist erforderlich;
  • Bei der Montage haben die Vor- und Rücklaufrohre einen unterschiedlichen Durchmesser. Die Versorgungsleitung muss einen großen Querschnitt haben.
  • Die Pipeline ist unter einem Hang verlegt. Aufgrund dessen fließt Wasser durch die Schwerkraft vom Ausgleichsbehälter zu den Kühlern und weiter zum Kessel.

Zu den Vorteilen der natürlichen Zirkulation kann die Unabhängigkeit von äußeren Faktoren unterschieden werden. Außerdem müssen keine teuren Pumpausrüstungen angeschafft werden, deren Betrieb einen erhöhten Druck verursacht, was die Installation von Sicherheitsventilen erfordert.

Es muss betont werden, dass die geordnete Heizung sowohl offen als auch geschlossen sein kann. Im ersten Fall kann die Luft mit dem Heizmedium in Kontakt kommen. Bei einem geschlossenen System ist dies ausgeschlossen. Dadurch gelangt kein Sauerstoff in das Kühlmittel, was die Haltbarkeit von Metallelementen erhöht.

In der offenen Version befindet sich die Luft im Ausgleichsbehälter, sodass der Druck im System dem atmosphärischen Druck entspricht.

Es sei darauf hingewiesen, dass ein offenes Netzwerk mit dem natürlichen Prinzip des Wasserkreislaufs sicher und einfach ist. Und für die Einrichtung einer geschlossenen Heizungsheizung von Landhäusern kann diese Regelung die Eigentümer zufrieden stellen. Darüber hinaus ist es im Laufe der Zeit leicht, es in ein obligatorisches umzuwandeln, falls dies erforderlich ist.

Dazu müssen Sie eine Umwälzpumpe installieren und gegebenenfalls den Ausgleichsbehälter austauschen.

Anwendung des Schemas und der Kesselheizung

Bei der Installation der Heizungsanlage stellt sich immer die Frage, welches Schema Sie wählen sollen - Einrohr oder Zweirohr. Die erste Option sieht den seriellen Anschluss von Heizkörpern vor, bei dem Wasser beim Durchgang durch die Rohrleitung allmählich Wärme durch die Batterien abgibt und abkühlt. Bei der zweiten Variante sind die Heizungen unabhängig voneinander, daher ist ihr Erhitzungsgrad ungefähr gleich.

Das Einrohrsystem ist viel einfacher und billiger als das alternative. Dies gilt für die verwendeten Materialien, Kosten und Montage.

Das Zweirohrsystem hat andere Vorteile. Es ist für verschiedene Bedingungen geeignet und daher vielseitiger als die vorherige. Darüber hinaus ist das Heizen effizienter.

Ein entscheidender Moment bei der Installation des Heizsystems ist die Auswahl und Installation des Heizkessels. Es sollte Kraftstoff verwendet werden, der für bestimmte Bewertungen für eine bestimmte Region am besten geeignet ist. Dies kann Gas, Festbrennstoff und Strom sein. Der Preis dieser Ressourcen ist in den verschiedenen Regionen unterschiedlich. Darüber hinaus müssen die Abmessungen der Räume, das Material der Wohnung, der klimatische und geographische Streifen berücksichtigt werden.

Die beliebteste Warmwasserbereitung, da sie zur Beheizung verschiedener Gebäude aus verschiedenen Materialien geeignet ist. Es ist nur wichtig, das System unter bestimmten Bedingungen korrekt zu berechnen. Das eingebaute Netzwerk gibt dann maximal Wärme ab.

Montage

Vor der Installation muss ein Projekt in Form eines axonometrischen Schemas erstellt werden, auf dem die Verdrahtung angebracht werden soll und alle Strukturelemente angegeben sind.

Bei einer Berechnung von 3 m² sollte ein Teil des Kühlers fallen. Es kann zu unvorhergesehenen Problemen im Netzwerk kommen. Daher müssen Sie den berechneten Indikator um 20% erhöhen. Das System arbeitet zuverlässiger.

  • Die Installation beginnt mit den Vorarbeiten. Dies ist auf das Rinnsal von Löchern für Rohre in Trennwänden und Finishing-Nischen zurückzuführen, in denen die Batterien installiert werden. Dann werden Vor- und Rücklaufleitungen gezeichnet, die vom Projekt vorgesehenen Teile und Komponenten installiert. Wenn eine Heizung des Dachgeschosses vorgesehen ist, sollten Kollektorverteiler installiert werden.
  • Der nächste Schritt ist die Montage der Kühler. Für einen effizienteren Betrieb wird das Material der Folie hinter den Batterien an der Wand befestigt, um einen Teil des Wärmeflusses in den Raum zu leiten. Batterien verbinden Armaturen, Armaturen und Armaturen. Vorbereitete Rohre werden durch Spülungen und Formstücke miteinander verbunden. Die Hauptleitungen sind an Heizkörper, einen Heizkessel, andere Elemente des Netzes und gegebenenfalls an die Pumpe angeschlossen.
  • Wenn die Zirkulation natürlich ist, öffnen sich alle Wasserhähne und das Netzwerk ist mit Wasser gefüllt, und Luft wird aus dem Ausgleichsbehälter gedrückt. Nachdem das System mit Wasser gefüllt ist, füllt letzterer den Tank bis zu einem bestimmten Punkt.

Das Wasser im gefüllten System sollte etwa eine halbe Stunde stehen. Wenn Leckagen vorhanden sind, müssen diese beseitigt werden.

Am Ende schaltet sich der Kessel ein, das Wasser erwärmt sich auf 70 ° C und das Netzwerk wird erneut geprüft. Wenn keine Lecks vorhanden sind und das System wie erwartet funktioniert, können wir davon ausgehen, dass die Arbeit beendet ist.

Wir empfehlen den Artikel zu lesen:

Wie macht man einen wassergeheizten Boden?

Video

Und es ist bereits eine nach dem Schema montierte Heizungsanlage installiert, die Sie im vorherigen Video sehen können:

Fügen sie einen kommentar hinzu